Kulturagentinnen und Kulturagenten Schweiz

Im September 2021 konnte der von hug architekten St. Gallen konzipierte Erweiterungsbau des Schulhauses Wiesenau bezogen werden. Unter dem Motto «Verwandlungen –Offene Spinnerei zu St. Margrethen» eroberten sich die Wiesenau-Schüler*innen mit selbst entwickelten Kunst-Performances die vertrauten und neuen Räume und liessen ihre Eltern daran teilhaben. Während fast eines Jahres hatten die SuS immer neue, flüchtige Performance-Elemente entwickelt, wobei ihr eigenes kreatives Gestalten im Vordergrund stand. Begleitet wurden sie dabei von KünstlerInnen aus der Region St. Gallen, Roman Rutishauser (Komponist, Künstlerische Leitung), Miriam Sutter (Jazzsängerin), Reto Knaus (Sounddesign), Alena Kundela (Tanz), Tobias Stumpp (Video) und der Kulturagentin Barbara Tacchini. Das Prozesshafte aufgreifend schlug Roman Rutishauser vor, anlässlich der Offiziellen Einweihungsfeier eine grosse gemeinsame Verwandlungs-Improvisation zu realisieren. Als coronabedingt weder die geplante Öffentliche Einweihung noch ein Schulhausfest stattfinden konnten, entschied sich das Team für die Form der «Offenen Spinnerei»: Jeweils zwei Guides (6. Klässler) führten insgesamt 3×8 zwanzigköpfige Elterngruppen durch die Spinnerei, vorbei und hinein in Schachtelzirkus, live gesendete Klangbilder, Live-Acts und Action-Painting. Die Spielregeln, welche die Künstler*innen, Lehrpersonen und Kinder gemeinsam entwickelt hatten, liessen den Macher*innen unter dem Motto «Nonig fertig» viel Spielraum für spontane Entscheidungen, so dass die Performances sich stets wandelten.

Weitere Einblicke hierzu sind im Blog zu finden: «Nonig fertig» – Erster Knäuelvormittag